Strafrechtliche Risiken des Baukolonnenführers

Nach einer aktuellen Entscheidung des BGH (Aktenzeichen: 1 StR 626/12) kann sich ein Baukolonnenführer wegen Steuerhinterziehung und Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt strafbar machen. Dieses Risiko besteht, wenn er die Planung und Durchführung der Bauarbeiten übernimmt und die jeweils erforderlichen Arbeiter stellt, anweist und überwacht. In dieser Situation bzw. bei diesem Tätigkeitsprofil des Baukolonnenführers ist er Arbeitgeber im Sinne des § 266a Abs. 1 und Abs. 2 StGB.

 

Kommt der Kolonnenführer weder seinen steuerrechtlichen (Lohnsteueranmeldung) noch seinen sozialversicherungsrechtlichen Pflichten (Beiträge zur Sozialversicherung) nach, macht er sich im oben genannten Sinne strafbar.

 

Was vielen Unternehmern nicht geläufig ist, ist die Tatsache, dass vertragliche Vereinbarungen für die strafrechtliche Würdigung wenig interessant sind. Maßgeblich sind die tatsächlichen Gegebenheiten. Es muss nirgendwo stehen, dass man Arbeitgeber ist – wenn man als solcher auftritt, muss man sich auch so behandeln lassen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Dr. Andrew Patzschke
Rechtsanwalt 

Fachanwalt für Strafrecht

Fachanwalt für Steuerrecht

 

Friedrichstraße 200

10117 Berlin

 

Telefon: 030 / 120 96 046

Fax: 030 / 920 372 259

Handy: 0178 / 282 04 32

 

E-Mail: a.patzschke@rechtsanwalt-patzschke.de

 

 

 

 

In Kooperation mit:

Sie finden mich auch bei: